Neues KLU-Forschungszentrum zu nachhaltiger Logistik legt erste Ergebnisse zu Potenzialen der CO2-Reduktion im europäischen Straßengüterverkehr vor

Der Schwerlastverkehr auf der Straße ist für rund 20 Prozent des verkehrsbedingten CO2-Ausstoßes in Europa verantwortlich. Will die EU bis 2050 die Emissionen des Transportsektors um 90 Prozent reduzieren, spielt dieser Transportsektor eine entsprechend große Rolle.

Die Mehrheit der Transportunternehmen im Straßengüterverkehr erkennt die Notwendigkeit, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Das stellen Prof. Alan McKinnon vom Center for Sustainable Logistics and Supply Chains (CSLS) an der Kühne Logistics University (KLU), und Moritz Tölke, KLU-Alumnus und Junior Technical Manager am Smart Freight Centre (SFC) in Amsterdam, in ihrer Stud-ie „Decarbonizing the operations of small and medium-sized road carriers in Europe“ fest. Doch deren häufig geringe Finanzkraft, die eingeschränkte Bereitschaft ihrer Kunden, niedrigere Emissionswerte zu belohnen, und zum Teil fehlendes Wissen um Reduktionsmöglichkeiten über die Anschaffung neuer Fahrzeuge hinaus behindern die Senkung der Emissionen, heißt  in der  Studie  mit mehr als  800 teilnehmenden Fuhrunternehmen aus 32 europäischen Ländern.

Ein ausführliches Interview mit Prof. McKinnon finden Sie auch in der verlinkten Ausgabe der Deutschen-Verkehrszeitung (DVZ) . unter der Überschrift „Verlader könnten Aufschläge für grüne Transporte zahlen“ in der Deutschen Verkehrs-Zeitung, DVZ.

14 Meilensteine auf dem Weg zum effizienten Fuhrpark

  • Fahrer in treibstoffoptimiertem Fahren schulen
  • Flottenmanager bezüglich neuester technischer Entwicklungen und deren Einsatzmöglichkeiten fortbilden
  • Routenplanung optimieren
  • Ladung stärker konsolidieren, etwa durch Zusammenarbeit mit anderen Transporteuren oder Ladungsbörsen, um Fahrzeuge besser auszulasten
  • Leerfahrten vermeiden, etwa durch Zusammenarbeit mit anderen Transporteuren oder Ladungsbörsen
  • Treibstoffverbrauch überwachen und analysieren
  • Telematiksysteme einsetzen
  • Fahrerleistung überwachen und analysieren
  • Fahrzeuge in kürzeren Abständen erneuern, um technisch auf einem aktuellen Stand zu bleiben
  • Aerodynamik der Fahrzeuge verbessern
  • Rollwiderstände reduzieren
  • kraftstoffsparende Technik nachrüsten
  • Fahrzeuggewichte durch Leichtbauelemente reduzieren
  • Anti-Leerlauf-Systeme einsetzen.

Um die Kosten- und Emissionseinsparungen der einzelnen Maßnahmen zu ermitteln, empfehlen sich diese Onlinetools.

Bericht zum Download (Englisch):
Toelke, M.and McKinnon, A.C. (2021) Decarbonizing the operations of small and medium-sized road carriers in Europe. Smart Freight Centre (Amsterdam) and Kühne Logistics University (Hamburg).
https://www.the-klu.org/landingpages/smestudy

Newsletter

Melden Sie sich an!

Newsletter