Die Bundesländer

    Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zur Infrastruktur und Wirtschaft der 16 Bundesländer.

    Baden-Württemberg

    Im Westen grenzt das Bundesland an Frankreich, im Süden an die Schweiz und – über den Bodensee hinweg – an Österreich. Alle europäischen Hauptstädte sind von hier aus in wenigen Flugstunden erreichbar.

    Mit einer Fläche von knapp 35.752 Quadratkilometern und einer Einwohnerzahl von rund 10.747.500 Personen ist das Bundesland das drittgrößte der Bundesländer. Wirtschaftlich gesehen nimmt Baden-Württemberg als eine der wettbewerbfähigsten Regionen der EU eine Spitzenposition ein.

    Allgemeine Informationen

    Landeshauptstadt: Stuttgart
    Fläche: 35.752 km2
    Einwohnerzahl: rund 10.747.500
    Bevölkerungsdichte: 298 Einwohner pro km²

    Infrastruktur

    Straße

    Gut 28.000 Kilometer Straße, eingebunden in das bundesdeutsche Autobahn- und Fernstraßennetz, bieten optimale Voraussetzungen für den nationalen und internationalen Personen- und Güterverkehr. Zu den wichtigsten Süd-Nord-Verbindungen zählen die A 5, die A 81 sowie auf einem kurzen Teilstück die A 7, in West-Ost-Richtung spielt vor allem die A 6 als zentrale Verkehrsader eine Rolle.

    Schiene

    In einem leistungsfähigen Netz von insgesamt 3.400 Kilometern Schiene der Deutschen Bahn können Güter in ganz Baden-Württemberg transportiert werden. Darüber hinaus steht ein Streckennetz von weiteren Eisenbahninfrastrukturunternehmen zur Verfügung, über das Personen und Güter befördert werden können.

    Schifffahrt

    Die Binnenschifffahrt auf dem Rhein und dem Neckar verbindet Baden-Württemberg sowohl mit dem größten Ölbinnenhafen Europas als auch mit den Häfen Heilbronn & Kehl.

    Luftverkehr

    Mit dem internationalen Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden ist Baden-Württemberg mit der ganzen Welt verbunden. Weiter sorgt der Regionalflughafen Friedrichshafen für schnelle Anbindungen und für Frachtgut stehen der Black Forest Airport bei Lahr und der City-Airport Mannheim zur Verfügung.

    Wirtschaft

    Mit über 10,7 Millionen Einwohnern und einem der europaweit höchsten Pro-Kopf-Einkommen ist Baden-Württemberg größer und wirtschaftlich stärker als viele Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Im Bereich der industriellen Hochtechnologie sowie der Forschung und Entwicklung nimmt Baden-Württemberg als Innovator auf diesem Gebiet eine Vorreiterstelle in der EU ein.

    Wachstumsbranchen sind insbesondere Forschung-und-Entwicklungsintensive Industrien und wissensintensive Dienstleistungen. Die fünf stärksten Wachstumsbereiche des Bundeslandes sind Informations- und Kommunikationsdienstleistungen (IuK-Dienstleistungen), Elektrotechnik, Fahrzeugbau, Herstellung von Chemischen Erzeugnissen und Gesundheits- sowie Sozialwesen. Dabei spielt vor allem die Industrie eine tragende Rolle, die Baden-Württemberg zum Bundesland mit dem größten Industrieanteil am Bruttoinlandsprodukt macht.

    Bayern

    Der Freistaat Bayern ist das größte Bundesland, liegt im Südosten der Bundesrepublik Deutschland und ist das Drehkreuz im West-Ost- und Nord-Süd-Handel.

    Mit seiner einzigartigen Lage ist Bayern ein wichtiges Transitland und bedeutendes Tor zu Mittel-, Süd- und Osteuropa, da nahezu der gesamte Verkehr aus Nordwesteuropa nach Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien und dem weiteren süd- und südosteuropäischen Raum über Bayern abgewickelt wird. Sämtliche Wirtschaftszentren Europas sind von hier aus bequem zu erreichen.

    Allgemeine Informationen

    Landeshauptstadt: München
    Fläche: 70.550 km2
    Einwohnerzahl: rund 12.500.000
    Bevölkerungsdichte: 177,50 Einwohner pro km2

    Infrastruktur

    Straße

    Mehr als 137.000 Straßenkilometer, eingebunden in das bundesdeutsche Autobahn- und Fernstraßennetz und sieben europäische Nord-Süd- bzw. Ost-West-Verbindungen sind gute Voraussetzungen für den nationalen und internationalen Personen- und Güterverkehr.

    Schiene

    Für den Güterverkehr besteht in Bayern ein leistungsfähiges Netz an Umschlaganlagen für den Kombinierten Verkehr. Die Bayerische Regierung strebt einen Ausbau dieses Netztes an.

    Schifffahrt

    Die Binnenschifffahrt auf der Rhein-Main-Donau-Wasserstraße verbindet Bayern sowohl mit den großen Überseehäfen als auch mit den Häfen am Schwarzen Meer. In den bayerischen Häfen wurden im Jahr 2005 ca. 10,55 Millionen Tonnen umgeschlagen.

    Luftverkehr

    Die internationalen Flughäfen München und Nürnberg bieten Anschluss an das europäische und interkontinentale Flugnetz. Der Flughafen München Franz Josef Strauß ist dabei eines der wichtigsten europäischen Drehkreuze für den Flugverkehr.

    Wirtschaft

    Die Industrie in Bayern wird dominiert durch Hochtechnologiebranchen wie Fahrzeugindustrie, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informations- und Kommunikationstechnologie. Auch in Kompetenzfeldern wie Biotechnologie, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt, Energietechnologie und Mechatronik ist Bayern einer der führenden internationalen Standorte. Daneben nimmt der Sektor Dienstleistungen eine herausragende Stellung in Bayern ein: Der Freistaat ist Spitzenstandort für Versicherungsunternehmen (Versicherungsplatz Nr. 1 in Deutschland), Kreditwirtschaft (Bankenplatz Nr. 2 in Deutschland), Medienunternehmen sowie die Tourismusbranche. Bayern ist außerdem auch nach seinem Wandel zum High-Tech-Land eine der landwirtschaftlichen Kernregionen Europas geblieben.

    Berlin

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Berlin
    Fläche: 892 km²
    Einwohnerzahl: 3 460 725 (Stand 12/2010)
    BIP pro Kopf: 27.499 Euro

    Lage (Nachbarländer/-staaten in der EU): Zentrale Lage der deutschen Hauptstadtregion Berlin- Brandenburg innerhalb Europa, Nachbarländer: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nachbarstaat Polen

    Schlüsselbranchen: Industrie, Mobilität und Clean Technologies, Biotechnologie und Pharmazie, Dienstleistungswirtschaft, Medien, IT

    Beschäftigte in der Logistik: Ca. 180.000 in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    • Drehscheibe für Ost-West- und Nord-Süd-Verkehre, Güterverkehrszentren mit einem führenden Status in Europa, trimodales innerstädtisches GVZ Berlin-Westhafen
    • Dichtes Netz an Umschlagpunkten für den kombinierten Verkehr (Schiene, Wasserstraße, Straße)
    • Dichtes Netz mit Güterverkehrsstellen
    • Die Region ist eingebunden in die Europäischen Verkehrskorridore

    Leuchtturm:

    Der Berliner Westhafen ist das wichtigste Logistikzentrum innerhalb Berlins. Der trimodale Hafen am Rand der Innenstadt ist ein idealer Ausgangsort für die Verteilung von Gütern in Berlin. Im September 2012 nahm hier das Schwergutshuttle „Ursus“ (RoRo-Güterschubleichter) der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft BEHALA den Betrieb auf. Damit werden Schwertransporte (z.B. Gasturbinen) mit einem Gewicht bis zu 1.000 t weitestgehend auf die Wasserstraße verlagert. Der Transport bis ins offene Meer ist möglich, es können somit die europäischen Seehäfen direkt erreicht werden.

    Brandenburg

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Potsdam
    Fläche: 29.482 km2
    Einwohnerzahl: 2,5 Mio.
    BIP pro Kopf: 22.051 Euro

    Lage (Nachbarländer/-staaten in der EU): Zentrale Lage der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg innerhalb Europa, Nachbarländer: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nachbarstaat Polen

    Schlüsselbranchen: Automotive, Luftfahrtechnik, Schienenverkehrs- technik, Energietechnik, Logistik, Ernährungswirtschaft, Geoinformationswirtschaft, Medien, Optik, Chemie, Metall

    Beschäftigte in der Logistik: 180.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    • Drehscheibe für Ost-West- und Nord-Süd-Verkehre Europa weit führende Güterverkehrszentren
    • Dichtes Netz an Umschlagpunkten für den kombinierten Verkehr (Schiene, Wasserstraße, Straße) dichtes Netz mit Güterverkehrsstellen
    • Die Region verfügt über alle vier Verkehrsträger und ist eingebunden in die Europäischen Verkehrskorridore

    Leuchtturm:

    Namhafte Toplogistiker sind mit breitem Angebotsspektrum und spezifischen Branchenlösungen in der Region, z.B. DB Schenker, DHL, Kühne & Nagel, DPD, UPS, Panalpina, GEFCO, Rhenus und Zalando.

    Die Region profiliert sich als Logistikstandort im Seehafenhinterlandverkehr z.B. mit den Standorten Falkenberg mit BLG Railtec GmbH- Automotive, Schwarzheide mit BASF-Chemielogistik, Güterverkehrszentrum Berlin Süd, Großbeeren mit Fa. Fiege-Textillogistik, Wittenberge mit öffentlichem Binnenhafen, Logistikstandort Wustermark mit Güterverkehrszentrum, Binnenhafen, KV-Terminal und Rangierbahnhof.

    • Steckbrief BrandenburgDateiformat: pdf
      602 KB

    Bremen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Bremen
    Fläche: 41.937 ha
    Einwohnerzahl: 661.301
    BIP pro Kopf: 68.592 Euro

    Lage: Seehafenstadt mit weltweiten Verkehrsverbindungen

    Schlüsselbranchen: Fahrzeugbau, Nahrungs- und Genußmittel, Verkehr und Logistik, Luft- und Raumfahrtindustrie, Maschinenbau

    Beschäftigte in der Logistik: 59.600 (Stand 2005)

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Seehafen Schwerpunkte im Container-, Automobil- und nicht containerisierten Stückgutumschlag, Projektlogistik für Off-Shore-Windenergie, erstes und bestes Güterkraftverkehrszentrum (GVZ) Deutschland, Organisation von globalen supply chains, Automobil- und Automobilteilelogistik, Kontraktlogistik

    Leuchtturm:

    Seehafenlogistik, Güterverkehrszentrum (GVZ), Off-Shore-Windenergie, BLG Logistics Group, Eurogate

    Hamburg

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Hamburg
    Fläche: 755 km²
    Einwohnerzahl: 1,804 Mio.
    BIP pro Kopf: 52.731 Euro

    Lage: Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen

    Schlüsselbranchen: Hafen & Logistik, Life-Sciences, Luftfahrtindustrie, Medien & IT, Erneuerbare Energien, Maritime Industrie und Handel

    Beschäftigte in der Logistik: 175.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Hamburg ist „das Tor zur Welt“ und bildet die Brücke zwischen Ost und West bzw. zwischen dem interkontinentalen Verkehr und dem Ostseeraum. Hamburg ist der östlichste Nordseehafen und gleichzeitig der westlichste Ostseehafen und verbindet die Boomregion China mit den sich entwickelnden Märkten in Mittel- und Osteuropa sowie im Baltikum. Der Hamburger Hafen ist Europas größter Umschlagplatz für Bahncontainerverkehre. Dank der leistungsfähigen quattromodalen Anbindung und seiner diversifizierten Struktur kann jede logistische Dienstleistung an diesem logistischen Knotenpunkt erbracht werden.

    Leuchtturm:

    Mit dem Containerterminal Altenwerder verfügt der Hamburger Hafen heute über eine der modernsten und produktivsten Umschlaganlagen der Welt und gilt international als „State of the art“. Mit seinem hohen Automatisierungsgrad und seinem kompakten Layout ist das Terminal wegweisend für den Containerumschlag der Zukunft. Eine hochmoderne Technik und innovative EDV-Systeme gewährleisten das effiziente Löschen und Laden insbesondere von großen Containerschiffen. Auf dem Terminal wird zudem Forschung im Bereich der Elektromobilität betrieben und somit Hamburg als Green Logistics Capital weiter profiliert.

    • Steckbrief HamburgDateiformat: pdf
      570 KB

    Hessen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Wiesbaden
    Fläche: 21.115 km2
    Einwohnerzahl: 6 067 021

    BIP pro Kopf: 37.616 Euro

    Lage: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen

    Schlüsselbranchen: Finanzen, Automobil-, Fahrzeug- und Zulieferindustrie, Luft-und Raumfahrt, Biotechnologie, Logistik, Automobilindustrie, Telekommunikation

    Beschäftigte in der Logistik: 172.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Mit seiner Lage im geographischen Zentrum Europas und seiner hervorragenden Infrastruktur ist Hessen ein idealer Logistikstandort. Nordhessen bietet die spätestmögliche Cut-off-Zeit in Deutschland und damit beste Voraussetzungen für die Verteilung von Gütern im Nachtsprung. Der Frankfurter Flughafen sichert mit Direktverbindungen an über 275 Ziele weltweit den Anschluss ans globale Luftfrachtnetz.

    Leuchtturm:

    Das House of Logistics & Mobility am Flughafen Frankfurt ist das Innovationszentrum für Logistik und Mobilität. Vertreter von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik arbeiten hier branchenübergreifend und interdisziplinär an Lösungen für die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft. Aus der Zusammenführung von Kompetenzen und der Vernetzung mit Partnern in anderen Ländern entsteht internationale Strahlkraft.

    Mecklenburg-Vorpommern

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Schwerin
    Fläche: 23.193 km2
    Einwohnerzahl: 1.634.800 Mio.
    BIP pro Kopf: 21.363 Euro

    Lage: Polen, Brandenburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

    Schlüsselbranchen: Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft, Holzindustrie, Tourismus, Maritime Wirtschaft, Transport- und Logistik, Gesundheitswirtschaft, Erneuerbare Energien

    Beschäftigte in der Logistik: 60.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Durch exzellent ausgebaute land- und seeseitige Verkehrsverbindungen werden nationale und internationale Märkte auf kurzem Wege erreicht. Die Bundesautobahnen A14, A19, A 20 und die A 24 verlinken die Metropolregionen Berlin und Hamburg sowie Mitteldeutschland. Von den Häfen Rostock und Sassnitz gehen direkte Fährverbindungen zu anderen Ostseeanrainern aus, wie nach Gedser, Trelleborg, Klaipeda, Ust-Luga und St. Petersburg. Des Weiteren ermöglichen wöchentlich 30 Ganzzüge von Rostock nach u.a. Duisburg, Wels und Verona den Kombinierten Verkehr nach Zentral- und Südeuropa.

    Leuchtturm:

    Nach Mecklenburg-Vorpommern verlaufen die „Motorways of the Sea“ (MoS–Meeresautobahnen der EU) von Gedser bzw. Trelleborg nach Rostock. So werden beispielsweise künftig moderne Fährschiffe für die Verbindung nach Gedser höchsten technischen Standards entsprechen und gleichzeitig eine Verdoppelung der Güterkapazität ermöglichen. Neben ökonomischen werden somit auch ökologische Vorteile für den Transport zwischen Skandinavien und Zentraleuropa erzielt.

    Darüber hinaus etablieren sich die Häfen Sassnitz, Rostock und Wismar als Basis- und Versorgungsstandorte für die Offshore-Windparks in der Ostsee.

    • Steckbrief Mecklenburg-VorpommernDateiformat: pdf
      612 KB

    Niedersachsen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Hannover
    Fläche: rd. 47.613 km2
    Einwohnerzahl: ca. 8 Mio.
    BIP pro Kopf: 28.306 Euro

    Lage: Zentrale Lage in Deutschland und Europa: Verkehrsgeografisch günstiger Standort und direkte Anbindung an die nationalen und internationalen Magistralen.

    Schlüsselbranchen: Fahrzeugindustrie, Automobil, Logistik, Luftfahrt, Energie, Ernährungswirtschaft, Life Science, Maritime Wirtschaft, Maschinenbau, Landtechnik und Landwirtschaft

    Beschäftigte in der Logistik: rd. 220.000 Beschäftigte

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Hohe Anbindungsqualität durch ein flächendeckendes Netz logistischer Knoten: Einzigartige Seehafendichte mit individuellen Umschlagkompetenzen, JadeWeserPort – Containerterminal Wilhelmshaven, der künftig einzige Tiefwasserhafen in Deutschland, multifunktionale Binnenhäfen, Güterverkehrszentren mit idealen Rahmenbedingungen, dichtes Netz von Terminals für den Kombinierten Verkehr und direkte Zugänge und Anbindungen zu den führenden Flughäfen für Luftfracht in Norddeutschland. Vielseitige und umfassende logistische Kompetenz seitens der Unternehmen und geeignete Gewerbestandorte in bester Lage.

    Leuchtturm:

    Im JadeWeserPort Wilhelmshaven, dem einzigen deutschen tideunabhängigen Container-Tiefwasserhafen mit 18m Wassertiefe und 4 Liegeplätzen für die größten Schiffe der Welt, entsteht direkt hinter dem Terminal ein 160 ha großes Güterverkehrszentrum (GVZ). Ein maritimes Logistik-Cluster von internationaler Bedeutung und Dimension formiert sich und bietet Ansiedlern und Verladern eine in Nordeuropa einmalige Infrastruktur: trimodal, effizient und schnell. Der JadeWeserPort verfügt über eine 16-gleisige Vorstellgruppe, ein KV-Terminal mit 6 Gleisen und eine direkte, ampelfreie Autobahnanbindung.

    • Steckbrief NiedersachsenDateiformat: pdf
      601 KB

    Nordrhein-Westfalen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Düsseldorf
    Fläche: 34.098 km2
    Einwohnerzahl: 17,8 Mio.
    BIP pro Kopf: 31.893 Euro

    Lage (Nachbarländer/-staaten in der EU): Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz (zus. 18 Mio. Einw.); Niederlande, Belgien (zus. 27,6 Mio. Einw.)

    Schlüsselbranchen: Chemie, Maschinenbau, Metallerzeugung und Metallverarbeitung, Nahrungsmittel/Getränke, Automobil, Metallwaren, Elektrotechnik/Elektronik, Kunststoff, Logistik

    Beschäftigte in der Logistik: 615.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Nordrhein-Westfalen (NRW) ist das wirtschaftliche und logistische Herz Deutschlands. Hier treffen ein sehr dichter Verbrauchermarkt (17,8 Mio. Einwohner) und eine starke Logistikwirtschaft zusammen. Die Hälfte der TOP 10 Unternehmen der Logistik in Deutschland sitzen in NRW.

    Gleichzeitig bietet NRW das dichteste Verkehrsnetz in Europa und ist über den Rhein (Europas größte Wasserstraße) mit westeuropäischen Seehäfen verbunden. NRW ist führend in der Logistikforschung, das Effizienzcluster Logistik Ruhr arbeitet im weltweit größten Forschungsprojekt an allen Zukunftsthemen der Logistik.

    Leuchtturm:

    Die Stärke von NRW ist es in allen Branchenbereichen der Logistik angepasste Lösungen bieten zu können. Herausragend ist jedoch der Duisburger Hafen - der weltweit größte Binnenhafen in dem sich ein besonders starker Logistikknoten vor allem für Importware gebildet hat. Im Jahr 2011 konnten hier 2,5 Mio.TEU umgeschlagen werden.

    Ein weiterer wichtiger Knoten ist der Flughafen Köln-Bonn. Hier hat UPS sein europäisches Luftfracht-Hub erreichtet, auch DHL und FedEx sind vor Ort und nutzen die exzellente Logistik-Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen zum Import von Waren.

    • Steckbrief Nordrhein-WestfalenDateiformat: pdf
      595 KB

    Rheinland-Pfalz

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Mainz
    Fläche: 1.985.406 ha
    Einwohnerzahl: ca. 4 Mio.
    BIP pro Kopf: ca. 26.900 Euro

    Lage: Nachbarländer: Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Saarland

    Nachbarstaaten: Frankreich, Luxemburg, Belgien

    Schlüsselbranchen: Chemische Industrie, Fahrzeugbau und Automobilzulieferer, Maschinenbau, Metallindustrie, Pharmazeutische Industrie, Weinbau

    Beschäftigte in der Logistik:ca. 100.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Rheinland-Pfalz verfügt bei allen Verkehrsträgern über eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur und ein breites Angebot für alle Arten der Logistik. Besondere Schwerpunkte liegen dabei auf der Industrie- und Handelslogistik, komplexer Automobillogistik sowie logistischen Dienstleistungen.

    Eine schnelle Erreichbarkeit der wichtigen Wirtschaftszentren in Europa wird gewährleistet durch das dichteste Netz großräumiger und überregionaler Straßen in Deutschland, die Wasserstraßen Rhein und Mosel, Schienenstrecken von europäischer Bedeutung sowie durch den Low-Cost Flughafen Frankfurt-Hahn.

    Leuchtturm:

    Dem internationalen Low-Cost Luftfrachtknotenpunkt Frankfurt-Hahn ist es gelungen, zu den fünf größten deutschen Frachtflughäfen aufzusteigen. Die Fluggesellschaften und Unternehmen schätzen die 3.800 m lange Start- und Landebahn, die 24-Stunden-Betriebsgenehmigung, die wettbewerbsfähigen Gebühren sowie die gute Verkehrsanbindung im grenzüberschreitenden Einzugsgebiet. Neben dem Umschlag von herkömmlichem Frachtgut ist der Flughafen Frankfurt-Hahn aufgrund seiner technischen Ausstattung auch als Standort für Spezialfrachtaufträge mit Großflugzeugen besonders attraktiv.

    • Steckbrief Rheinland-PfalzDateiformat: pdf
      684 KB

    Saarland

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Saarbrücken
    Fläche: 2.569,69 km2
    Einwohnerzahl: 1,014 Mio.
    BIP pro Kopf: 30.059 Euro

    Lage: Zentrale Lage in Europa - grenzt an Frankreich und Luxemburg. Vom Saarland aus ist der Großteil Europas innerhalb 24 Stunden erreichbar.

    Schlüsselbranchen: Automotive, Stahl, IT, Nanotechnologie, Medizintechnik, Call Center, Logistik, Renewable Energy

    Beschäftigte in der Logistik: 20.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Durch Spitzenleistungen in der Logistik, die zentrale Lage mitten in Europa und seine hervorragende Infrastruktur, ist das Saarland ein Logistik-Standort von internationalem Rang. Hohe Frankreich und Westeuropa-Kompetenz sowie innovative Lösungsansätze für alle Herausforderungen zeichnen die industrieerfahrenen logistischen Dienstleister im Saarland aus. Logistik ist im Saarland eine Kernkompetenz. Die langjährige Erfahrung in der Automotive-Branche garantiert Termintreue und ein hohes Know-how. Profile und Kontaktdaten der saarländischen Dienstleister unter: www.logistik.saarland.de

    Leuchtturm:

    Der Dachser Euro-Hub im Saarland garantiert die Belieferung aller Ziele in Europa innerhalb von 24 - 48 h.

    Als einer der führenden Logistikdienstleister Europas, mit weltweit über 17,500 Mitarbeiter an 306 Standorten, deckt Dachser Beschaffungs- und Distributionslogistik – Integration von Transport, Warehousing und Value-Added Services ab. Der wichtige logistische Knotenpunkt am Standort Überherrn wird von einer Vielzahl von Unternehmen für ihre Europalogistik genutzt. Derzeit werden weitere Flächen erschlossen. Ab 2013 stehen saarlandweit zusätzliche 180 ha zur Verfügung.

    • Steckbrief SaarlandDateiformat: pdf
      573 KB

    Sachsen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Dresden
    Fläche: 18. 419,83 km2
    Einwohnerzahl: 4.137.051
    BIP pro Kopf: 22.970 Euro

    Lage: Polen, Tschechische Republik

    Schlüsselbranchen: Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Mikroelektronik / IKT, Umwelt- und Energietechnik, Logistik, Life Sciences

    Beschäftigte in der Logistik: ca. 95.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    • Luftfrachtdrehkreuz Leipzig mit 24/7-Service und DHL-Interkontinental-Route HKG-LAX-LEJ; Güterverkehrszentrum (GVZ) Leipzig verfügt über trimodale Verkehrsanbindung – Straße, Luft und Schiene
    • Ost-West-Logistikdrehkreuz Dresden: Kreuzungspunkt wichtiger Europastraßen; GVZ Dresden nahe dem Elbehafen (Wasserstraße CZ – Hafen Hamburg); Umlademöglichkeit auf Straße (E55, E40) und Schiene
    • GVZ Südwestsachsen mit Schwerpunkt auf industrieller Kontraktlogistik - 3 Standorte nahe der Produktionszentren Zwickau, Glauchau und Chemnitz; Umlademöglichkeit auf Straße und Schiene

    Leuchtturm:

    Die Region um Leipzig ist Deutschlands dynamischster Logistik-Standort und gehört zu Europas Top 5. Am Flughafen Leipzig/Halle operiert das DHL Hub Leipzig – Europas modernstes Luftfracht-Drehkreuz. Im direkten Umfeld der Automobilwerke von BMW und Porsche arbeiten u. a. Schnellecke Logistics, DB Schenker und Kühne+Nagel als Kontraktlogistiker und Modullieferanten. Ausbildung und Forschung betreiben die Handelshochschule Leipzig und die (Fach)Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig u. a. auf den Gebieten IT-gestützte Logistik, Produktion/Logistik oder Bio-Logistik.

    • Steckbrief SachsenDateiformat: pdf
      639 KB

    Sachsen-Anhalt

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Magdeburg
    Fläche: 20.446 km2
    Einwohnerzahl: 2.317.416
    BIP pro Kopf: 21.636 Euro (2010)

    Lage: Mitteldeutschland, umgeben von Niedersachsen, Thüringen, Sachsen, Brandenburg

    Schlüsselbranchen: Energie- Ressourceneffizient, Maschinen- und Anlagenbau, Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik, Mobilität und Logistik, Chemie und Bioökonomie sowie Ernährung und Landwirtschaft

    Beschäftigte in der Logistik: 26.650

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    11.000 km modern ausgebaute Straßen stehen dem Güterverkehr zur Verfügung. Durch die moderne Verkehrsinfrastruktur sind wir an das transeuropäische Straßennetz angebunden. 600 km schiffbare Wasserstraßen verbinden 18 Häfen und Umschlagstellen. Der Hafen Magdeburg ist der größte Binnenhafen Mitteldeutschlands und verfügt über ein trimodales Containerterminal für den kombinierten Verkehr. 3.100 km Schienennetz in Sachsen-Anhalt bedeuten eines der dichtesten Schienennetze weltweit. Der Airport Leipzig / Halle ist das zweitgrößte Luftfrachtdrehkreuz in Deutschland.

    Leuchtturm:

    Der Magdeburger Hafen verfügt über ein modernes trimodales Container-Terminal für den kombinierten Verkehr. Am Airport Leipzig/ Halle, dem europäischen DHL-Hub, werden an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr 58 Flughäfen in 34 Ländern auf vier Kontinenten angeflogen.

    • Steckbrief Sachsen-AnhaltDateiformat: pdf
      273 KB

    Schleswig-Holstein

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Kiel
    Fläche: 15.799 km2
    Einwohnerzahl: 2.834.259
    BIP pro Kopf: 25.967 Euro

    Lage: Königreich Dänemark über See: Ost- und Nordseeanrainer

    Schlüsselbranchen: Erneuerbare Energien, Gesundheitswirtschaft, Maritime Wirtschaft, Tourismuswirtschaft

    Beschäftigte in der Logistik: 116.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    Dank seiner Lage zwischen Nord- und Ostsee nimmt Schleswig-Holstein eine Schlüsselposition als Drehscheibe zu deutschen, europäischen und weltweiten Märkten ein. Kein anderer Standort verfügt über eine so direkte Anbindung an internationale Häfen und Flughäfen, den unmittelbaren Zugang zu Nord- und Ostsee sowie über so leistungsfähige Autobahn- und Zugverbindungen in Nord-Süd- wie Ost-West-Richtung.

    Die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt, der Nord-Ostsee-Kanal, verbindet zudem die bedeutenden Märkte des Nord- und Ostseeraumes.

    Leuchtturm:

    Künftig werden sich die Handelswege nach Skandinavien, insbesondere zwischen den Metropolregionen Hamburg und Malmö-Kopenhagen, mit einem Verkehrsprojekt von europäischem Rang weiter verkürzen – dank einer 18 Kilometer langen Querung zwischen Fehmarn und Dänemark, die 2021 in Betrieb gehen soll.

    Die geplante Küstenautobahn A 20 optimiert die Hinterlandanbindung der deutschen Seehäfen und sorgt dafür, dass die Nord- und Ostseeanrainerstaaten noch näher zusammen rücken. Schleswig-Holstein baut damit seine starke Position als nordeuropäische Logistik-Drehscheibe weiter aus.

    • Steckbrief Schleswig-HolsteinDateiformat: pdf
      618 KB

    Thüringen

    Auf einen Blick

    Landeshauptstadt: Erfurt
    Fläche: 16.200 km2
    Einwohnerzahl: 2,3 Mio.
    BIP pro Kopf: 21.608 Euro

    Lage: im geografischen Zentrum Deutschlands und Europas

    Schlüsselbranchen: Automobil- und Zulieferindustrie, Optische Technologien, Maschinenbau, Medizintechnik, Nahrungsgüterindustrie, Logistik

    Beschäftigte in der Logistik: ca. 15.000

    Logistiklösungen

    Wichtige Logistikknoten und -funktionen:

    • Alle deutschen Städte und Ballungszentren in max. 5 Stunden per LKW erreichbar
    • Güterverkehrszentrum Erfurt: intermodaler Transport; Nähe zu A 4 (Frankfurt - Dresden - Prag) und A 71 (Erfurt - Würzburg - Stuttgart); Bahnhauptstrecke Paris - Frankfurt/M. - Berlin- Moskau
    • TNT Air Road Hub in Erfurt

    Leuchtturm:

    Europäische Logistikzentren von Unternehmen wie IKEA, Panasonic, Zalando, Redcoon (Media Markt/Saturn) in Thüringen angesiedelt

    • Steckbrief ThüringenDateiformat: pdf
      580 KB

    Ihre Ansprechpartner

    Michael Kuchenbecker

    Director

    +49 30 58 58 4 58-50

    Per E-Mail kontaktieren

    Katharina Rahn

    Associate Director

    +49 30 58 58 4 58-52

    Per E-Mail kontaktieren

    Events / Messen

    3. Deutsch-Polnisches Logistikforum

    »Kooperation und Digitalisierung in der Logistik«

    21. Juni 2018, 14:30 Uhr - 19:00 Uhr, Hotel Topacz, in der Nähe von Breslau, Polen

    weiterlesen...

    Newsletteranmeldung

     

    Bleiben Sie informiert!

    Jetzt kostenfrei anmelden